Wie eine Therapie abläuft..

Kostenübernahme

Als approbierte Psychologische Psychotherapeuten sind wir berechtigt, durchgeführte Psychotherapien mit allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen abzurechnen. Selbstverständlich können Sie unser Angebot auch selbst bezahlen, wenn Sie dies möchten.

  • Gesetzliche Krankenkassen: Die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung werden als Regelleistung bei Vorliegen einer Therapie-Indikation von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

  • Private Kassen und Beihilfe: Die Tarife und Leistungskataloge der Privaten Krankenkassen sind sehr unterschiedlich. Bitte informieren Sie sich daher vorab über Ihren Tarif, die Bedingungen und das Prozedere für eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse.

  • Selbstzahler: Sollten Sie bevorzugen, die Therapiekosten selber zu tragen, so erfolgt die Vergütung entsprechend der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).

 

Ablauf 

Psychotherapeutische Sprechstunde

Zunächst findet im Rahmen von maximal 3 Sprechstunden-Terminen eine erste diagnostische Einschätzung und damit die Feststellung des Behandlungsbedarfs statt. Falls im Anschluss freie Therapieplätze zur Verfügung stehen, können wir Ihnen eine nahtlose Fortsetzung der Gespräche anbieten. Falls nicht, nehmen wir Sie gerne auf unsere Warteliste für Therapie auf oder empfehlen Ihnen in dringenden Fällen eine Akutbehandlung in einer anderen Praxis (Sie haben in diesem Fall über die Termin-Service-Stelle der Kassenärztlichen Vereinigung Anspruch auf die Vermittlung eines Erstgesprächs innerhalb von 4 Wochen). 

Probatorik

Im nächsten Schritt, der sogenannten "probatorische Phase" (max. 4 Gespräche), geht es darum, Ihre Problematik, die begleitenden Lebensumstände und relevante biographische Erlebnisse noch näher zu erfassen. Diese Phase endet mit der Klärung der Ziele für eine Therapie und letztlich der Beantragung der Psychotherapie bei Ihrer Krankenkasse. 

Therapie

Nach Bewilligung der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse beginnt die eigentliche Behandlung. Die Dauer der Therapie richtet sich nach Ihrem Behandlungsbedarf. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Kurzzeit- (max. 24 Sitzungen) und Langzeit-Therapie (60 Sitzungen). Die Therapiesitzungen finden in der Regel einmal wöchentlich statt und dauern 50 Minuten an.